Leistungsdiagnostik mittels Spiroergometrie

Lieferzeit: sofort lieferbar

Eine Spiroergometrie ist eine Atemgasanalyse unter Belastung (Fahrradergometer). Anhand der Ergebnisse können Herzfrequenzzonen bestimmt und individuelle Trainingsempfehlungen gegeben werden. Durch das parallel durchgeführte Belastungs-EKG können zusätzlich medizinische Auffälligkeiten erkannt werden.

Artikelnummer: CH-UP-SP Kategorie:

Beschreibung

Der Check-UP wird durch unseren Partner preveo durchgeführt. Nach Bestellabschluss wird sich ein Mitarbeiter der preveo GmbH mit Dir in Verbindung setzen.

Eine Spiroergometrie ist eine Atemgasanalyse unter Belastung. Ziel der Untersuchung ist es, den individuellen Leistungsstand des Athleten herauszufinden. Auf dieser Basis können, mithilfe der gewonnenen Werte, explizit persönliche Trainingsempfehlungen gegeben werden. Durch ein gezieltes, herzfrequenzbasiertes Lauftraining gewinnt man eine kontinuierliche Leistungssteigerung.

Die sportmedizinische Untersuchung findet wahlweise auf dem Laufband oder auf dem Fahrradergometer statt. Zu Beginn der Durchführung bekommt der Athlet EKG-Elektroden angelegt und eine Atemmaske aufgesetzt. In Ruhe werden Blutdruck sowie Lungenfunktion gemessen. Die eigentliche Belastung startet mit einer moderaten Aufwärmphase; danach steigert sich die Geschwindigkeit (Laufband) bzw. die Wattleistung (Fahrradergometer) kontinuierlich. Wie schnell dieser Anstieg erfolgt, hängt von der individuellen Leistungsfähigkeit des Athleten ab und wird vor der Untersuchung festgelegt.

Während der Belastung werden stetig Atmung sowie EKG-Ableitungen kontrolliert. Anhand der Atemgase (Sauerstoffaufnahme, Kohlendioxidabgabe) können Rückschlüsse auf den Stoffwechsel gezogen werden. Bei der Auswertung kann an dieser Stelle genau der Fett- und Kohlenhydratstoffwechsel bestimmt werden, um auch hier spezifische Trainingsziele zu gewinnen. Neben den Atemgasen werden Atemminutenvolumen, Atemfrequenz sowie Herzfrequenz des Athleten durchgehend ermittelt.

Die Belastungsuntersuchung endet, wenn der Athlet sich subjektiv ausbelastet fühlt oder Indikatoren zum Abbruch führen. Bei Abbruch wird die maximale Sauerstoffaufnahme (VO2max) als Leistungsindikator einhergehend mit der maximalen Herzfrequenz sowie der maximalen Leistung (Geschwindigkeit/Watt) ermittelt.

Nach der Auswertung können anhand der Werte individuelle Herzfrequenzzonen bestimmt und entsprechende Trainingsempfehlungen gegeben werden. Durch das parallel durchgeführte Belastungs-EKG können zusätzlich medizinische Auffälligkeiten erkannt und abgeklärt werden. In der Erholungsphase wird erneut der Blutdruck gemessen.

Weiterführend zu einer sportmedizinischen Diagnostik kann ein Herzultraschall durchgeführt werden. Auffälligkeiten hinsichtlich des Herzens können so präventiv erkannt oder ausgeschlossen werden. Zur eindeutigen medizinischen Sporttauglichkeit zählt ein Herzultraschall neben der Spiroergometrie ebenfalls zu einem guten diagnostischen Mittel für Sportler. Dies ist auf Anfrage jederzeit möglich.